Home Tourismus Gewerbe Vereine
Sommer

Bike- und Velotouren
Wandern
Fischen
Sehenswürdigkeiten

Kontakt:
Gemeindekanzlei
Göscheneralpstr.2
6487 Göschenen
+41 41 885 13 89
+41 41 885 01 89

Kontakt:
Tourismusbüro
Gotthardstr.2
6490 Andermatt
+41 41 888 71 00
+41 41 888 71 01
Sehenswürdigkeiten
Dorfrundgang Gotthardtunneldorf
Der neue Rundgang, der sich der Geschichte des längsten Eisenbahntunnels des 19. Jahrhunderts und der Entwicklung des Gotthardverkehrs widmet, erzählt die Vorgeschichte des Basis-tunnels. Heute ist das kleine Dorf meist durch seine alljährlichen Staus bekannt. Kaum jemand kennt den Reiz des alten Dorfkerns und seine historischen Höhenpunkte. Der Rundgang beginnt beim Bahnhof und führt unter anderem durch den Vermessungs-stollen des Eisenbahntunnels, der eine Audioshow zeigt, wie dieser von 1872–1882 gebaut wurde. Danach geht es weiter zur Zollbrücke, zum Friedhof mit Denkmal, aber auch zur Villa Bergruh des Bahnhofbuffet-Wirts und erfolgreichen Volksschriftstellers Ernst Zahn oder zum Kraftwerk.
(Geöffnet vom Mai bis Oktober)
  www.museumsfabrik.ch
Teufelstein, Teufelsbrücke und ...
Göschenen ist die oberste Gemeinde im Urner Reusstal und liegt 1100 Meter über Meer. Wie kaum ein anderes Dorf im Kanton Uri wurde Göschenen im Laufe der Jahrhunderte vom Gotthardverkehr geprägt. Um 1200 gelang es den Urnern – wer weiss, vielleicht gar mit Hilfe des Teufels – über die schäumende Reuss in der Schöllenenschlucht eine Brücke zu schlagen. Damit war das Tor zum Süden offen, und ein reger Verkehr über den Gotthardpass setzte ein.
Die Teufelsbrücke mit Schöllenenschlucht
Bis ins 17.Jahrhundert befand sich hier, wo der steile und gefahrvolle Anstieg durch die Schöllenenschlucht beginnt, die Zollstätte von Uri. Davon zeugt noch heute die 1556 erstellte Zollbrücke mit dem Torbogen im alten Dorfkern. Aus dem Mittelalter stammt auch die alte Kirche mit dem schlanken Turm. Die neue Pfarrkirche im neuromanischen Stil wurde 1900 eingeweiht. Die wohl bewegteste Zeit erlebte Göschenen, als von 1872 bis 1882 der damals mit Abstand grösste Eisenbahntunnel gebaut wurde. Über Nacht verwandelte sich das kleine Bergdorf in eine Siedlung mit Tausenden von Fremdarbeitern. Auf dem Friedhof kann das Denkmal für den 1881 kurz vor dem Durchstich verstorbenen Tunnelerbauer Louis Favre besichtigt werden. Hundert Jahre später, am 5.September 1980, wurde nach zehnjähriger Bauzeit der längste Strassentunnel der Welt (16,3 km) dem Verkehr übergeben. So wie zu jener Zeit, als Säumer, Pilger und Abenteurer über den Gotthard stiegen, bietet Göschenen noch heute jene herzliche Gastlichkeit, die kleinen Dörfern eigen ist. Der Gast ist nicht nur gern gesehen. Wir setzen alles daran, damit er sich bei uns auch wohl fühlt.
 

 



© Copyright Gemeinde Göschenen 2015